Pressemeldungen

19.05.2022

Ausstellerfazit: Besucher kamen mit konkreten Projekten

Als eine der ersten „Frühjahrsmessen“ nach den pandemiebedingten Ausfällen zahlreicher Veranstaltungen kommt der FMB-Süd, die am 11. und 12. Mai in Augsburg stattfand, eine Indikatorfunktion für die folgenden Industrie- und Branchenmessen zu: Wie viele Aussteller sind an Bord? Wie viele Besucher kommen? Wie ist die Interessenlage der Besucher: Verschaffen sie sich nach der messelosen Zeit einen Überblick oder suchen sie eher Zulieferer für konkrete Projekte? Hat es sich für die Aussteller gelohnt?

Aus Sicht der Veranstalter sind die Antworten, die sich nach Abschluss der FMB-Süd ergeben, aufschlussreich und vielversprechend. Christian Enßle, Head of Cluster FMB: „Die Messe hat, wie vor der Pandemie auch, das Spektrum über die einzelnen Branchen der gesamten Zulieferindustrie abgebildet. Neben vielen regionalen Spezialisten wie STL Leuthe, Taktomat, c-tec, JUKA oder manroland web production waren auch internationale Marktführer wie ABB Stotz-Kontakt, Getriebebau Nord, igus und Keyence vertreten.“

Bei der Anzahl der Besucher gibt es hingegen für die Folgeveranstaltungen noch Verbesserungsbedarf: „Hier hatten wir mehr erwartet, das muss man offen sagen. Unsere Befragung der Aussteller hat jedoch ergeben, dass sie wirklich konstruktive Gespräche geführt haben und mit dem Ergebnis ihrer Präsenz auf der FMB-Süd durchaus zufrieden sind. Die ´Laufkundschaft´ fehlte vielleicht. Aber die Besucher, die vor Ort waren, hatten konkrete Projekte im Kopf und suchten dafür Zulieferer und Partner. Das heißt für uns: Qualität zählt mehr als Quantität, das werden wir bei der Planung der kommenden FMB-Messen berücksichtigen. Und die Aussteller waren zufrieden, dass sie endlich wieder die Möglichkeiten des persönlichen Kontaktes zu potenziellen Kunden und Interessenten hatten – in einer ansprechenden Atmosphäre, und mit vergleichsweise geringem Aufwand.“ 

Die Gespräche der Veranstalter mit den Ausstellern hatten auch die FMB in Bad Salzuflen zum Thema, die deutlich größer ist als die FMB-Süd und in diesem Jahr etwas früher als üblich (12.-14.Oktober 2022) stattfindet. Viele Aussteller haben sich in Augsburg bereits für eine Messeteilnahme im Herbst entschieden.

17.02.2022

Vorbereitung auf die regionale Industriemesse in Augsburg

Am 11. Mai 2022 startet – nach einer pandemiebedingten Pause – die FMB-Süd in Augsburg. Das aktuelle Austellerverzeichnis zeigt: Die Messe wird ein breites Spektrum der Zulieferindustrie für den Maschinenbau abbilden. Genau das ist das Konzept der beiden FMB-Messen in Bad Salzuflen und Augsburg. Als offiziellen Partner konnten die Veranstalter zum wiederholten Mal den Cluster Mechatronik & Automation gewinnen.

Das wurde Zeit: Gerade in der Industrie, wo es um komplexe Projekte und erklärungsbedürftige Produkte geht, haben Messen hohen Stellenwert. Hier kann sich die Branche austauschen, neue Kontakte knüpfen und Anregungen für das Tagesgeschäft mitnehmen.

Diese lang vermisste Gelegenheit bietet in Kürze die FMB-Süd, die am 11. und 12. Mai 2022 in Augsburg stattfindet, den produzierenden Unternehmen auf der Technologieachse Süd. Den Besuchern wird der Aufenthalt so einfach und auch sicher gemacht wie möglich: Der Eintritt ist kostenlos, geparkt wird vor dem Messeeingang, und das zertifizierte Hygienekonzept wird dem Anspruch „The safest place to meet“ gerecht.

Einige Wochen vor Messebeginn rechnen die Veranstalter damit, dass sich noch Aussteller anmelden. Christian Enßle, Head of Cluster FMB: „Das war im Herbst 2021, vor der FMB in Bad Salzuflen, genauso: Viele Aussteller beobachten die Lage und entscheiden kurzfristig, ob sie teilnehmen. Wir sind darauf eingestellt und weil wir ein Komplettpaket mit Mobiliar, Beleuchtung, Catering etc. bieten, bedarf es auch keiner großen Vorbereitung. Die Aussteller können also spontan buchen.“

Ein kurzer Blick auf drei Unternehmen, die sich bereits entschieden haben: Die Taktomat GmbH, ein Aussteller der ersten Stunde, hat bundesweit einen guten Ruf, wenn es um hochwertige Komponenten und Lösungen für die Automatisierungstechnik geht. Sie zeigt u.a. Rundschalttische, Drehtische und Lineartaktsysteme.

Die STL Steuerungs-Technik-Leuthe GmbH setzt neben der klassischen Automatisierungstechnik (Robotik, CAD, SPS-Programmierung…) auf die Digitalisierung von Maschinen über das „Internet of Things (IoT)“. Ihre Software hilft mittelständischen Unternehmen, Maschinen- und Prozessdaten in Echtzeit von überall abzurufen, auf Alarmmeldungen sofort zu reagieren und Prozesse zu optimieren.

Rose & Krieger, Spezialist für Linear-, Profil-, Verbindungs- und Modultechnik und in Ostwestfalen-Lippe (OWL) beheimatet, stellt sein komplettes Portfolio in einem Show-Truck direkt vor dem Messeeingang vor.

Aus Sicht der Veranstalter ist es sehr erfreulich, dass der Technologie-Cluster „Mechatronik & Automation“, der seit Anfang 2021 Teil von „Bayern Innovativ“ ist, die Partnerschaft mit der FMB-Süd fortsetzt. Christian Enßle: „Der Cluster mit seinen rund 220 Firmenmitgliedern ist in ganz Bayern bestens vernetzt. Das Cluster-Management empfiehlt den Mitgliedern die Teilnahme an der FMB-Süd und wird auch das Vortragprogramm aktiv mitgestalten – ein Grund mehr für einen Messebesuch!“

08.12.2021

Neuer Termin: 11. und 12. Mai 2022

Die für den 16. und 17. Februar 2022 geplante FMB-Süd wird auf den 11. und 12. Mai 2022 verschoben. Christian Enßle, Head of Cluster FMB: „Die Aussteller brauchen Planungssicherheit und die ist im Moment einfach nicht gegeben. In der aktuell sehr schwierigen Corona-Lage in Bayern sind Veranstaltungen mit hohen Auflagen belegt. Eine Industriemesse ist in der derzeitigen Situation nicht erfolgsversprechend durchführbar. Niemand weiß, wie die Situation Mitte Februar sein wird. Die Entscheidung ist uns schwergefallen, aber wir schaffen damit Klarheit – und, so hoffen wir, die Voraussetzung für eine richtig gute Messe im Mai.“

Die Notwendigkeit der Verschiebung ist umso ärgerlicher, als die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau, die Mitte November in Bad Salzuflen stattfand, aus Sicht der Aussteller und Besucher ein voller Erfolg war. Viele Aussteller hatten sich bereits für eine Beteiligung an der FMB-Süd entschieden, aber das sich ausbreitende Infektionsgeschehen im Süden Deutschlands hielt sie letztlich von einer verbindlichen Buchung ab. Christian Enßle: „Dafür haben wir natürlich Verständnis. Wir haben deshalb frühzeitig gemeinsam mit der Messe Augsburg einen neuen Termin gesucht, der für alle Beteiligten höhere Planungssicherheit verspricht.“

Die Messegesellschaft wird die zusätzliche Vorlaufzeit nutzen, um weitere Aussteller aus der Zulieferindustrie des Maschinenbaus für die FMB-Süd zu gewinnen. Die Aussteller wiederum gewinnen Zeit für die Besucherwerbung, und im Frühjahr dürften die Ausgangsbedingungen für einen Messebesuch auch wesentlich besser sein als im Februar. Ein Großteil der befragten Aussteller stand dieser Entscheidung sehr positiv gegenüber. Schließlich sind – so Christian Enßle – gerade nach der langen „Durststrecke“ mit eingeschränkten Kontakt- und Gesprächsmöglichkeiten alle Beteiligten an einer rundum gelungen Industriemesse interessiert: „Lieber eine wirklich gute Messe im Mai als intensive Planung “auf Verdacht“ für eine Messe, die vielleicht kurz vor der Eröffnung noch abgesagt werden muss.“

27.04.2021

FMB-Süd Zuliefermesse Maschinenbau 2022 wieder in Augsburg

Nach der Corona-bedingten Pause in diesem Jahr präsentiert die FMB-Süd ihr erfolgreiches Messekonzept am 16. und 17. Februar 2022 erneut in der Messe Augsburg. Die Fachmesse zeigt Lösungen für Maschinenbau und Konstruktion für das auf den regionalen Fachbesucher ausgerichtete Einzugsgebiet.

Unter dem Motto „So geht Maschinenbau!“ zeigen die Aussteller der FMB-Süd die gesamte Wertschöpfungskette des Maschinenbaus – angefangen bei Halbzeugen über Maschinenteile und Baugruppen, die Automatisierung bis hin zu individuellen Industriedienstleistungen. Konstrukteure, Entwickler und Entscheider aus dem Maschinen- und Anlagenbau und dessen Anwendungsindustrien finden auf der FMB-Süd Lösungspartner, die bewährte Produkte, praxiserprobte Anwendungen und innovative Konzepte bieten.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die persönlichen Kontakte und Gespräche. Als Branchentreffpunkt führt die FMB-Süd die handelnden Akteure der Region zielgerichtet zusammen. Christian Enßle, Head of Cluster FMB bei der Easyfairs GmbH: „Gerade in der Post-Corona Zeit ist es wichtig, dass technische Anbieter mit ihren Kunden wieder schnell und konstruktiv ins Gespräch kommen. Der Aufbau regionaler Lieferketten gewinnt an Bedeutung. Dafür stellt die FMB-Süd der Region auf der ´Technologieachse Süd´ eine professionelle Plattform bereit.“

Den Ausstellern wird die Teilnahme besonders einfach gemacht. Die veranstaltende Easyfairs GmbH bietet in Augsburg ein „Rundum-sorglos-Paket“, mit dem sich die Teilnahme schnell und einfach organisieren lässt. Alle Aussteller präsentieren sich mit einem identischen Standbau und können sich auf das Wesentliche konzentrieren: die Präsentation von Lösungen für die ganz individuellen Fragestellungen der Besucher.

Das wirtschaftliche Umfeld rund um Augsburg bietet dazu die besten Voraussetzungen: eine dynamische Industrieregion, geprägt durch Weltunternehmen wie KUKA, MAN, manroland oder MT Aerospace und innovativen Mittelstand. Augsburg liegt verkehrsgünstig in Deutschlands stärkstem Wirtschaftsraum zwischen Stuttgart und München sowie im direkten Einzugsgebiet zu Ulm, Aalen, Ingolstadt und Memmingen. Die Region Schwaben ist gekennzeichnet durch einen überproportional hohen Anteil an produzierender Industrie. Das heißt: Die FMB-Süd kommt zur rechten Zeit und findet am richtigen Ort statt.

Scroll to Top